Stillleben

003

Der Rezession in der Automobilindustrie geschuldet war dieser vor weihnachtliche Urlaub. Und Anstatt mir wirtschaftlich-politisierende Gedanken über das Wohl der Firma zu machen, genoss ich einfach diese verordnete Zwangspause von der Malocherei.

Nach dem Aufstehen ein schönes Frühstück mit frischen Bäckersemmeln und Kaffee, danach nahm ich mir die Zeit, einfach da zusitzen um bei Tee Zeitung zu lesen – diese Beschäftigung konnte dann bis in die Mittagsstunden andauern, nebenbei servierte ich mir am Tisch gleich die nächste Mahlzeit.

Milchpreis

Die von mir geschätzte Frau Flocke von Krötengrün möchte sich auf ihren Balkon eine Kuh stellen, sie findet nur in ihrer Heimat Berlin keine. Ich habe da was für Sie. Robert Lembke hätte gefragt: „Welches Schweinderl hättens denn gern?“ Ich frage, sind diese Kühe nicht einen klein wenig erhöhten Milchpreis wert?

Aufgenommen leider nur mit dem Mobiltelefon auf dem Weg zur Arbeit, Zwickau-NiederhohndorfKuhherde

Weltkatzentag

Gestern war, von den meisten völlig unbeachtet, der Weltkatzentag. Ich wusste es auch nicht, doch meine Tageszeitung berichtete in einem Artikel darüber.

Hauptsächlich ging es um einen bundesweiten, nicht kommerziellen Katzensuchdienst, der vor einigen Jahren von Jochen Richter ins Leben gerufen wurde. Von den geschätzten siebeneinhalb Millionen Katzen in Deutschland sind mittlerweile tausende Samtpfoten durch den Suchdienst wiedergefunden worden.

Unser Kater

 

Eine Anekdote stand auch noch in dem Abschnitt: Im US-Bundestaat New-Jersey hat Kater Jack, Kampfgewicht 7 Kilogramm, einen Schwarzbären auf einen Baum vertrieben. Unser Kater wiegt ein Kilo weniger, wir haben aber auch keine Bären zum Vertreiben. Zum Revierkampf reicht es aber.

 

Link: http://www.katzensuchdienst.de

 

Gute Besserung!

Seit gestern beklagen wir auf in unserer Abteilung einen Krankenstand von 50(!) %. Da der verbliebene Rest die Arbeit dann doch nicht in der angegebenen Zeit schafft, heißt das Zauberwort (oder schreibe ich lieber Unwort) „Überstunden“. Dies der geneigten Leserschaft als Entschuldigung, Kommentare verspätet zu beantworten. Desweiteren wird das Aktualisierungsintervall des Blogs rapide sinken, da wir ja in drei Wochen umziehen und gaaanz laaangsam mal anfangen müssen mit packen.

Spaziergang

Aus dem Vorsatz, nur mal kurz zum Briefkasten zu gehen, ist dann doch eine etwas größere Runde geworden. Einmal rund um den Schwanenteich. Nach den ersten hundert Metern habe ich mich geärgert, den Fotoapparat nicht dabeizuhaben. Aber wer nimmt den schon mit, wenn man nur mal einen Brief einwerfen will?! Dennoch veröffentliche ich ein Bild, aber nur mit dem Handy geknipst: der Zwickauer Schwanenteich.Schwanenteich

Der Zirkus ist da!

Als Kinder, um nicht das Wort „früher“ zu schreiben, waren wir immer hellauf begeistert, wenn ein Zirkus hier sein Zelt aufbaute. Wir konnten es kaum erwarten, die ständig Späße machenden Clowns zu sehen, Artisten schwebend in der Zirkuskuppel und natürlich die Raubtiere. Heute denke ich darüber anders. Namentlich die Tiere, welche dann herausgeputzt im Kreise rennen oder durch Reifen springende Großkatzen. Den restlichen Tagesablauf gucken sie dann traurig durchs Gitter. Wer trotzdem hingehen will, bis Sonntag gastiert der Zirkus Probst noch in Zwickau.

Zirkus Probst

Zirkus Probst auf dem Platz der Völkerfreundschaft in Zwickau.