StartseiteAllgemeinDie Sauberkeitskommission

Wie jeden Monatsletzten kam die Sauberkeitskontrolle in unsere Abteilung. Man muss sich das wie den früheren Wettbewerb „Schöner unsere Städte und Gemeinden“ vorstellen. Dann gibt es Punkte für Ordnung und Sauberkeit. Oder eben Minuspunkte, wenn nicht alles sooo ordentlich ist. In diesem Fall gab es einen Minuspunkt, wegen eines Papierschnipsels auf dem Hallenboden. Zu dieser Thematik habe ich dann sogar ein Gedicht gefunden, welches aus der Feder des zu Unrecht vergessenen Dichters Wayne Heine stammt.

Warst einst ein stolzer Bogen,
reinweiß, DIN A vier,
man hatte dich betrogen,
du konntest nichts dafür.

Erst bedruckt und dann zerrissen,
du warst der falsche Bericht.
Liegst du nun völlig verschlissen,
auf deinem Angesicht.

Ein Schnipsel fiel herunter,
und wehte hin und her,
und wehte ziemlich munter,
zum Glück war da kein Teer.

Die Kommission: ein Mann und eine Frau,
sie nahmen es sehr genau.
Sie sahen auf dem Boden genug,
das gab dann Punktabzug.

Nun liegst du in der Gruft,
bist jetzt nicht mehr hier.
Schnupperst der Erden Duft,
wir begruben dich um vier.
Am Sarg knabbert eine Maus,
das Gedicht ist aus.

Dach dem Lesen des Gedichtes drängt sich mir die Frage auf, ob Wayne Heine bei Morgenstern in die Schule gegangen ist, oder ob Christian Morgenstern Wayne Heines Werk zur Vollendung führte. Schade, dass über diesen fast vergessenen Schriftsteller so wenig bekannt ist.


Kommentare

Die Sauberkeitskommission — 7 Kommentare

  1. 😉
    Schon wieder dieser Wayne Heine! Man hört ja allerorten von ihm. Auf der letzten Buchmesse belauschte ich zwei Lektoren, die sich eine Toilette teilten. Nebst Schnueffelgeräuschen hörte man: „… diesen Wayne Heine fuer den Preis vorschlagen, aber meine Sekretärin erreicht ihn nicht!“
    Was nun Christian Morgenstern betrifft: Ich vermute Sie sprechen von Christian Geldorf-Morgenstern, dem Zwillingsbruder, der schon in jungen Jahren seine Liebe zur Mission entdeckte?
    Geldorfs Zwilling Christian Britannicus Morgenstern soll ja frueh an Mumps verstorben sein. Aber es kursieren Schriften! Unter anderem mein Lieblingsgedicht (sic!):
    http://www.christian-morgenstern.de/dcma/index.php?title=Die_Flamme
    “ … Und wenn ich die Häuser alle zernichtet –
    dann wollen wir mit Wäldern
    die Fische in den Flüssen kochen … “
    Doch bitte „Die Flamme“ nicht auf die Kommission in Ihrer Abteilung anwenden. Seien Sie großherzig!

  2. Freuen wir uns doch, dass Wayne etwas Zuspruch bekommt. Steht er doch im Schatten all der anderen Poeten. Die Suchmaschinen tun sich auch recht schwer, etwas über „IHN“ zu finden.
    Gegenüber der Kommission beweise ich Großmut. Schließlich ist unsere Abteilung momentan auf Platz 1 der Wertung. Für den Fall, welcher hoffentlich nicht eintritt, dass wir schludrig werden, gibt es zwei Möglichkeiten. Einmal kann ich die Unordnung auf die uns des öfteren die Ehre gebende Maus schieben, oder ich versuche es mit Bestechung. Frau Sauberkeit isst gern A***a Schokolade. Die kann sie dann mit der Maus teilen. Den Stammbaum der Morgensternschen Familie werde ich mir mal noch ansehen. Wusste nichts von Geschwistern.

  3. Es gibt Gerüchte, wie hier zum Beispiel: http://www.wortgebrauch.de/nachgelassene_schriften_von_wa/
    das Wayne Heine ein vergessener Bruder Heinrichs ist. Anderen Quellen nach kann Wayne aber auch nur ein Fantasieprodukt poetisch übersprudelnder Köpfe sein, wie folgender Vierzeiler belegt:
    Und geistre ich durch euer Gehirn,
    und mag es noch mehr verwirrn.
    Hervor bricht dann ein neues Gedicht,
    und drängt sich hinaus ans Licht.

  4. Hey folks,

    I wish my German was better, but I sure would like to know why, when I google my name (sad, I know, but sometimes I need to be reminded of who I am) I keep stumbling on these German poetry (if that’s what it is) web sites?

    So what’s up with that?

    Regards,

    the real Wayne Heine

  5. Dieser angebliche Wayne Heine hat auch bei mir schon einen (unflätigen) Kommentar abgegeben! Wir muessen uns wohl auf einen langwierigen Rechtsstreit einrichten. Sein Anwalt schrieb mir der Typ wolle 50% von allen Einnahmen bei der Gesamtausgabe!

  6. @Bjoern: Dann möge er sich zu erkennen geben, und, wie es sich für einen „richtigen“ Heine gehört, selbst zur Feder greifen anstatt sich von Ghostwritern zu ernähren.
    @Wayne: I wish my english was better, then i can write english poems, but we have Byron and Dylan, so i must not write in english. Youre the only man in the whole world named Wayne Heine? Thats very suspicious and i´m confused!

Schreibe einen Kommentar