StartseiteAllgemeinRegionalsprache

Wieder eine Studie, Umfrage, oder was auch immer, welche alle paar Jahre gemacht, ausgewertet und veröffentlicht wird, mit einem Fazit, welches sich auch nie ändert. Dieses Mal untersuchte das Institut für Deutsche Sprache die Einstellung zu unserer deutschen Sprache. Und – das Ergebnis überrascht nicht – der sächsische Dialekt ist der unbeliebteste. Als Sachse verstehe ich das eher weniger. Was ist denn so schlimm am Sächsischen, dass unsere Sprache nicht gern gehört wird? Klingt fränkisch besser? Oder badisch? Ich lasse eine Prise Alltagspsychologie walten, akzeptiere die Werte der Studie, und trage meinen Lesern an, diese Seite, wenn Sie schon das Sächsische nicht hören wollen (wer nicht hören will muss fühlen lesen!) in einer Parallelwelt zu betrachten. Zugegeben, es ist, so will ich es nennen, eine Art hochsächsisch. In meinem Sprachraum klingt das Ganze schon wieder anders, ein Regionaldialekt, wie es ihn überall gibt.

Anfänglich stand ich schon vor dem Entschluss, die Seite gleich umzuleiten, doch wuchsen wohl berechtigte Zweifel an diesem Unterfangen. Also bitte ich höflichst um einen kleinen Abstecher in die Welt der sächsischen Sprache.

Noch eine Randbemerkung: Wer jetzt Lust auf mehr hat, seine eigene oder jede andere Seite mal im Zerrspiegel zu lesen, der hänge an den Domainnamen einfach ein .saxophone.parallelnetz.de/ an.

„Wer kann dazu schon Nein sagen“ http://blogsatz.info.saxophone.parallelnetz.de/


Kommentare

Regionalsprache — 6 Kommentare

  1. Warum macht man eigentlich solche Umfragen, lieber Holger? Ich finde das überflüssig. Ob nun eine Sprache beliebt ist oder nicht, spielt keine so große Rolle, es ist einfach eine Sprache, oder nicht? Hmmm.
    Als ob bayrisch z.B. besser wäre, da versteht man doch nix, wenn die Urbayern loslegen.

    Interessant, deine sächsische Parallelwelt. 😀 Vermutlich würde ich auch nicht alles verstehen können, wenn sich zwei Sachsen so unterhalten?
    Da würde ich dann meine Döppen aufmachen und mal locker fragen: Wat is dat denn? :mrgreen:

    Liebe Grüße,
    Martina

  2. Machen unsere Dialekte die Sprache nicht auch blumiger? Was wäre denn ein Garten mit nur einer Sorte Blumen?

    Liewe Gries aus de Kurpalz
    Claudia

  3. @Claudia Jo.: Deswegen verstehe ich auch die Esperanto-Bewegung nicht. Wozu will man eine Einheitssprache schaffen? Um alle Unterschiede zu nivillieren??

  4. Ich bin ja anne Anhaltorinn, das klingte je nich so scheen wie säggsch.

    Und ich bin ein Fan von Lene Voigt:

    De Bärchschaft

    Es war mal ä gans gemeener Dyrann,
    där schnauzte bloß egal de Untertan‘ an.
    die musst’n sich schinden bei schbärlichen Habben
    un dorften drzu rächt viel Schteiern berabben.

  5. Liebe Martina,
    der Sinn solcher Umfragen erschließt sich mir ebenso wenig wie dir. Zumal sich wenig daran ändert. Man könnte eher alle zehn Jahre wohl solch eine Studie durchführen, dann aber die Dialekte außen vor lassen. Und sich nur um die deutsche Sprache an sich kümmern. Übrigens, Garl der Gäfer liest sich in der Parallelwelt auch gut!

    Liebe Claudia,
    ich wollte ja nichts gegen die verschiedenen Dialekte schreiben, nur meinem Herzen Luft machen, um nicht immer eine Sprache zu sprechen, die von keinem akzeptiert werd.

    Und Björn, was das Esperanto betrifft, ich dachte die Sache hätte sich erledigt. Man hört ja nichts mehr darüber.

    Liebe literatte,
    eine Anhalterin, wa? Doch nicht etwa aus Machdeburch? Und dann noch Lene Voigt Fan. Da kontere ich doch gleich mit Arthur Schramm:

    Am Bahndamm stand ein Sauerampfer/
    Er sah nur Züge, niemals Dampfer.

    Liebe Grüße an euch alle
    Holger

  6. Lieber Holger,

    haben solche Umfragen einen Wert?
    Ich denk: Nö
    😐
    Während unseres Campingurlaubs – deshalb die Sommerpause – lernten wir auch Sachsen kennen. Die Frau meinte dann, sie würde sich so bemühen; aber der Dialekt würde immer durchdringen und das wär ihr so peinlich.
    Ist das nicht schlimm?
    Wichtig ist doch, dass man versteht, was der andere sagt …

    Nachdenkliche Grüße
    von
    Sabine

Schreibe einen Kommentar