StartseiteAllgemeinPausenende

Der Worte gibt es viele, die sich für die Spanne sagen lassen, welche den letzten Eintrag bis heute umfasst. Nie wollte ich mich ohne ein Abschiedswort durch eine Hintertür des Blogs fortschleichen. Ein Ende sollte es auch nie geben. Nennen wir es einfach Pause, Auszeit, Zeit des Nicht-Schreibens. Nehmen wir einfach an, eine Brockenhexe hat Stift, Papier, Tastatur versteckt und heute wieder hervor gezaubert. Oder, um sinngemäß mit den Worten Mark Twains zu schreiben: Falls euch die Blogeinträge nicht erreicht haben (sagen wir die Briefe sind verloren gegangen), betrachtet sie einfach als geschrieben. Ich wage einen Neuanfang. Ja. Leicht fällt es ja einem, da ihr mich doch noch nicht vergessen habt. Was die Kommentare beweisen.


Kommentare

Pausenende — 4 Kommentare

  1. Schön!

    Wie du siehst, ist dein Blog trotz Pause nicht aus der Beobachtung entlassen worden.
    Ich kenne das sehr gut und freue mich dass du nun wieder präsent bist.

    (unter uns: ich brauch auch immer mal Pausen)

    herzlich
    litteratte

  2. Lieber Holger,

    manchmal sind Pausen nötig, obwohl diese hier schon sehr lang war. Aber manchmal sind ja auch lange Pausen notwendig.
    Daher sage ich einfach mal: Schön, dass du wieder da bist.

    Liebe Grüße,
    Martina

  3. Lieber Holger,

    ich möchte hiermit ein Beweismittel ergänzen.
    Es ist von JETZT!

    Und Du schreibst weiterhin in dem Dir eigenen Stil. Schön!

    Wobei, mir fällt jetzt die Geschichte vom K. ein, der Besuch von einem Bekannten bekommt, der ihn sehr lange nicht gesehen hat, und dem Herrn K., um nett sein zu wollen das vermeintliche Kompliment andient, er habe sich habe aber gar nicht geändert.

    Will sagen, ich freue mich auf den alten Holger, und auf das, was sich bei der weiterentwickelt hat.

    Liebe Grüße,
    Ulf

Schreibe einen Kommentar