Einkaufsbummel

Ich tat es wieder, ich las die großformatigen Reklameanzeigen der örtlichen Einkaufsmärkte. Und würde fündig.

„Das Kilo für 5 €!“ Gleich nach der Arbeit, so nahm ich es mir vor, wollte ich das Superschnäppchen erwerben. Schleppend, die Zeit wie angestemmt, verlief der Tag. An nichts konnte ich denken, außer an meinen bevorstehenden Einkauf. Der Feierabend kam, rein ins Auto und voller Vorfreude Richtung Supermarkt. Die linke Hand zuckte ein wenig, wollte den Blinkerhebel bedienen. Das Gehirn meldete sich: „Hier rechts abbiegen und in vier Minuten bist du zu Hause.“ Doch ich blieb stark. Fuhr ungehemmt weiter. Nun ist es kein Leichtes, auch in einer 96.000 Einwohner zählenden Stadt nicht, vom Ortseingang bis fast ans andere Ende der Stadt zu fahren. Wer mag nicht den Berufsverkehr, sich langsam vorwärtsquälende Blechwürmer, Baustellen und, immer auf Rot schaltende Ampeln, wenn man sich denn ihnen nähert. Auch diese Odyssee brachte ich hinter mich.

Und nun stand ich da; vor längerer Zeit habe ich bei ähnlicher Gelegenheit drei Bücher für neun Euro bekommen. Heute bekam man ein Kilo Bücher für fünf Euro. Ich sah mich schon mit vier, fünf Kilo in der Einkaufstasche den Heimweg antreten. Langsam trete ich an die überquellenden Körbe heran, mir das Beste herauszusuchen. Doch was ist das. Kochbücher über Kochbücher, Lebensratgeber wetteifern mit Fitnessbroschüren, wer den meisten Platz einnimmt. Dazwischen inhaltslose Kinderbücher, einige Romane, welche doch niemand lesen will. Nach halbstündiger Suche fuhr ich, mit leerem Beutel, wieder ans andere Ende der Stadt. Ich liebe Schnäppchenjagd!

Das passende Sakko zum Kaffee

Ein Kaffeeröster, welcher bundesweit Filialen besitzt betreibt, möchte jetzt in seinen Verkaufsstellen Umkleidekabinen installieren. Ja wozu, frag ich mich da. Muss ich mich dann für bestimmte Sorten verkleiden? FairTrade Bohnen in zerschlissenen Jeans, die Besten dann nur im Anzug?

Ein neuer Butterberg

Auf meinem Weg zur Arbeit musste ich kurz an einem Supermarkt anhalten, um noch eine Kleinigkeit zu besorgen. Dabei fiel mein Blick auch auf das Regal mit der Butter. Meine Vermutung, welche mir beim samstäglichen Wochenendeinkauf kam, hat sich bestätigt. Die normale Butter kostet jetzt genauso viel wie eine bekannte irische Butter. Und die Leute langen kräftig zu. Die Kartons der Butter aus Irland werden auf einmal viel schneller leer als die anderen Buttersorten. Wenn das anhält, haben wir bald wieder einen neuen Butterberg, der dann von uns mitsubventioniert wird.

Kauft wieder deutsche Butter! So wie Herr Schmidt „Ja zu deutschem Wasser sagt“.