Grauenhaft

Ich liege auf dem Sofa, lese in euren Blogs, und neben mir zappt die Liebste durch die Fernsehlandschaft. Ein kurzer Blick nach vorn. Abscheulich, grauenhaft. Florian Silbereisen mit einem Dompteur im Tigerkäfig. Wie viel Zeug müssen sie den Tigern eingeflößt haben, dass diese bezaubernden Katzen durch einen Reifen springen und nicht ihren natürlichen Trieben nachgehen folgen. Auch wenn dann das Fernsehen um einen „Star ärmer“ wäre.

Das Glasperlenspiel

Eigentlich wollte ich ja heute mit einer Kurzgeschichte beginnen, doch ein Artikel in der Tageszeitung zwingt mich dieses zu Schreiben. Ausschlaggebend war ein Bericht über die Fernsehsendung „Deutschland sucht den Superstar“, bei der vor kurzem jemand nach der Kritik des Herrn Bohlen umgekippt ist. Ein eigenes Urteil kann ich mir über die Reihe nicht erlauben, da ich sie noch nie gesehen habe. Aber nachdem ich den Zeitungsauschnitt gelesen habe, festigt sich doch eine gewisse Abneigung gegen die Sendung. Zu den Äußerungen eines Herrn Bohlen, einige waren beispielgebend abgedruckt, kann ich nur eines sagen. Wenn unser Kater einen anderen trifft, und der zwei Meter breite Weg nicht ausreicht aneinander vorbei zu gehen, hört sich das Konzert der Kater für mich besser an als die Töne gestander Musiker. Soviel zu Dieter Bohlen.

Erwähnt hat die Zeitung noch eine „FSF“, eine Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen. Nun, würde die Gesellschaft ihre Arbeit ernst nehmen, gäbe es die Superstarsuche wohl nicht. Abgesehen von all den anderen Shows, welche unsere Gehirne weich spülen sollen. image

Doch jetzt zur Hauptsache. Vor einiger Zeit las ich Hermann Hesses „Glasperlenspiel“, ein Vergleich zur heutigen Fernsehmentalität drängt sich mir geradezu auf. Hesse beschreibt in dem Buch die Provinz Kastalien, hier wird das Prinzip des lebenslangen Lernens praktiziert, als Gegenpol zu der „feuilletonistischen“ Zeit außerhalb der gelehrten Mauern. Insofern ist Hesses Meisterwerk aktueller denn je. Schauen wir uns oben genannte Sendungen an, bilden wir die Inhalte ab auf einer bei vielen Anlässen bemühten Studie aus einer Stadt mit dem schiefen Turm, so sind wir mitten in den Gedanken des Schriftstellers über die Gesellschaft. Ach, wünschte ich mir mehr solcher Kastaliens in unserer Welt, änderte sich dann auch das Verhältniss zu mehr Bildung und mehr Niveau bei den Fernsehsendern, wenn nicht alles nur der Quote geschuldet wäre.

 

Hier noch paar Sätze vom Verlag: Das Glasperlenspiel. Versuch einer Lebensbeschreibung des Magister Ludi Josef Knecht in einer einmaligen Sonderausgabe vor – Hermann Hesses letztes, sein wichtigstes und anspruchsvollstes Werk. Es ist ein Buch der Zukunft: Der Autor transportiert das Leben seines Helden Josef Knecht in das Jahr 2200. Er entwickelt mit dem Glasperlenspiel, in dem nicht weniger als das Streben nach Wahrheit auf dem Spiel steht, eine Utopie.

Lehrreiches Fernsehen

Vorhin sah ich einen Bericht der ARD über die Ostsee. Einerseits hat es mich interessiert, ob nicht das Prielkrokodil mittlerweile einen Weg von seiner Heimat Nordsee zu dem östlichen Nachbarmeer gefunden hat, andererseits erhoffte ich mir Bilder meines langjährigen Urlaubsdomizils – dem Strand von Usedom, speziell der des Ortes Zinnowitz . Das Prielkrokodil habe ich nicht gesehen. Dafür konnte ich erfahren, dass der Steinbutt nicht von Beginn seines Lebens platt durchs Wasser schwimmt, sondern erst später umkippt.

Fernsehtipp “Gandhi”

Heute Abend, 20.40 Uhr, strahlt ARTE den mit acht Oscars prämierten Film „Gandhi“ aus. Nähert sich doch am 15. August zum sechzigsten Mal der Tag der Unabhängigkeit. Das Ende der britischen Kolonialherrschaft läutete unter anderem der gewaltfreie Widerstand Mahatma Gandhis ein.

„Jedermann stimmt zu, dass es töricht ist, Böses zu tun.

Aber die Ansicht, schlechte Mittel würden gerechtfertigt durch ein gutes Ziel, muss als noch törichter betrachtet werden.“

Mahatma Gandhi

Das Wort zum Donnerstag

Leider wurde mir von Flocke der Kommentar zum gestrigen „heute-journal“ mit dem Starsprecher Harald >>Dirty Harry<< Schmidt untersagt, mit dem Hinweis, ich könne ja eine Weinkritik schreiben. Die Rezension des Auftritts von H. Schmidt dann selbstverständlich bei Krötengrün. Nun gut.

Leicht nussiger Geschmack, ein kleiner Hauch Himbeere, dazu eine Nuance Holz. Im Abgang war Herr Schmidt der Wein sehr lang anhaltend.

Ich kann es dann doch nicht lassen. Nach dem ersten Satz fühlte ich mich zum „Das Wort zum Sonntag“ hineinversetzt. Persönlich hätte ich mir als Interviewpartner des Herrn Ministers Schäuble den Meister selbst gewünscht, natürlich aber in seiner gewohnten, zynisch-ironischen Art.