Mondfinsternis

Letzte Nacht war in Deutschland eine Mondfinsternis. Selbst wenn keine gewesen wäre, hätte man den Mond nicht gesehen, zumindest hier in Zwickau nicht:

Tiefhängende, dunkle und bedrohliche Wolken kratzten an den rauchenden Schloten der Fabriken. Fast den ganzen Tag und die ganze Nacht regnete es aus ihnen ohne Unterlass, so als wenn eine zweite Sintflut über die Stadt hereinbrechen sollte. Die Sterne versteckten sich hinter den grauen Wolken, wagten nicht hervorzublinzeln hinter den Gebilden des Himmels. Selbst der Mond, welcher gerade groß und rund am Firmament erscheinen wollte, konnte seine Helligkeit nicht durch das Meer der trüben, nassen Wolken auf die Erde schicken.