Satz des Tages, oder: mehr Nonsens geht nicht.

So ganz ohne Absicht, sogar ohne Denken vor dem Sprechen, bemühte ich mich – und es ist mir wohl gelungen – als Verbalakrobat dazustehen; zur Belustigung der Bürogesellschaft. Auch ich habe dann mitgelacht, nachdem der Satz die Gehirnwindungen passiert hatte und das Sinnfreie zutage trat.

Die Vorgeschichte: Ein Bauteil wurde zu viel in das Lager gebucht, ich notierte mir auf einem kleinen Zettel die zu bereinigende Stückzahl und die Artikelnummer. Und zwar 28 St. 28002. Da wir derzeit wieder eine Auszubildende im Büro haben, betraute ich sie mit dieser Aufgabe – unter meiner fachlichen Anleitung – Stornieren wurde noch nicht von Ihr ausgeführt. Im Personalbüro, ihre erste Abteilung im Unternehmen, wird ja anders verfahren. Und beim Eintippen der Teilenummer nahm das Unheil seinen Lauf. Die Nummern beginnen mit einem Buchstaben, die letzten drei Zahlen bezeichnen den Arbeitsgang. Beim Notieren ließ ich diese Kennzeichen weg, sie sind ja im Kopf verankert. Aus Furcht vor meinem „bitterbösen“, nicht Enden wollenden Zorn im Fehlerfall, oder auch aus Angst um eine nicht wohlwollende Beurteilung (welche ich garnicht schreibe), gab sie die Nummer ein, die ich auf das Zettelchen kritzelte. Nun diktierte ich die korrekte Bezeichnung – F280002810 – mit der folgenschweren Bemerkung:

„Wenn ich das aufschreibe, schreibe ich das ja nicht auf.“

Damit meinte ich das F am Anfang und die 810 am Ende. Nun ja, falls auf diesen sinnfreien Satz Kommentare von euch ohne Sinn eintreffen, nehme ich das niemandem übel, genauso wie ich Susann die „falsche“ Nummer nachsah.