Zug um Zug

In der Samstagszeitung musste ich lesen, der Altbundeskanzler Helmut Schmidt nebst seiner Frau wurden angezeigt. Wenn ich mich recht erinnere, war es wegen Körperverletzung oder Ähnlichem, zumindest wegen Rauchens in der Öffentlichkeit. Der Nichtraucherschutz nimmt langsam groteske Züge an. In den USA verbietet eine Stadt den Bürgern, in ihren Häusern zu rauchen. Hier wird jemand trotz Übergangsfrist angezeigt. Muss ich jetzt wohl Angst haben, eine Anzeige zu bekommen, nur weil ich nicht einsehe, mal auf meine Zigarette zu verzichten. Gut, in Straßencafés darf man rauchen. Doch belästigt man dann nicht etwa vorbei gehende Passanten, die einem dann die Nichtraucherlobby auf den Hals hetzen? Und welcher Gastronom öffnet für mich im Februar ein Straßencafé? Ich möchte den nicht rauchenden Menschen eine Belästigung nicht absprechen, in engen Kneipen oder Cafés ist es für sie bestimmt öfters eine Zumutung. Man braucht es aber auch nicht übertreiben. Irgendwann haben wir sonst eine Raucherjagd, welche an das Mittelalter und ihre „Hexen“ erinnert.

Sammelbilder

Jaaaa, macht Bilder auf die Zigarettenschachteln. Nachdem es ja nicht mehr viele Kaugummihersteller gibt, welche die kleinen Sammelbilder beilegen – (gibt´s überhaupt noch welche?), ich erinnere mich da noch an die Hitschlerbilder, die wir als Kinder in den Westpäckchen fanden – muss halt die Zigarettenindustrie nachlegen. So bekomme ich dann jeden zweiten Tag ein neues Sammelbild. Wenn es dann soweit ist, suche ich Tauschpartner.